04. Feb 2009

Yellow Bird Pictures verfilmt Henning Mankells Bestseller „Der Chinese“ für Das Erste


München, 29. Januar 2009. Yellow Bird Pictures GmbH hat mit der ARD Degeto die gemeinsame Entwicklung der Verfilmung des jüngsten Bestsellers von Henning Mankell vereinbart. Für Das Erste bereitet das Münchener Film- und TV-Produktionsunternehmen einen zweiteiligen Fernsehfilm auf der Basis von Mankells 2008 erschienenem Roman „Der Chinese“ vor. Derzeit arbeiten die Autoren Léonie-Claire und Fred Breinersdorfer am Drehbuch.

Inhalt: An einem frostigen Januartag 2006 macht die Polizei im schwedischen Hudiksvall eine grausige Entdeckung. In einem kleinen Dorf wurden 18 Menschen auf bestialische Weise getötet. Die Polizei vermutet die Tat eines Wahnsinnigen. Als Richterin Birgitta Roslin von der Tat hört, wird ihr sofort klar, dass ihre Großeltern August und Britta Andrén unter den Mordopfern sind. Mehr noch: Fast alle Ermordeten waren weitläufig mit ihr verwandt. Sie erkennt, dass die Polizei eine falsche Spur verfolgt, und beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Ihre Suche führt sie nach China, wo sie auf grausame Machenschaften der Führungselite stößt.

Degeto-Geschäftsführer Hans-Wolfgang Jurgan: „Wir freuen uns, mit ,Der Chinese´ einen weiteren mitreißenden Stoff von Henning Mankell verfilmen zu können. Seine Bücher sind nicht nur spannend, sondern auch hochaktuell und politisch – eine hervorragende Ergänzung unseres Programms.“

Oliver Schündler: „Hans-Wolfgang Jurgan und die Degeto haben Henning Mankells Stoffe im deutschen Fernsehen zu einer festen Größe gemacht. Mit Fred und Léonie Breinersdorfer haben wir hervorragende Autoren für dieses Projekt gewinnen können. Mit diesen Partnern sind wir zuversichtlich, eine ganz besondere Produktion auf die Beine zu stellen.“

Die Dreharbeiten sind für 2010 u.a. in Schweden und Asien geplant. Produzenten sind Oliver Schündler und Boris Ausserer von Yellow Bird Pictures. Für die Redaktion zeichnet Hans-Wolfgang Jurgan (ARD Degeto) verantwortlich.

X